Portfolio › Persönliche Serien › Alternative Verfahren 

Polaroid Transfere 

Es ist mir zur Gewohnheit geworden währen dem Fotografieren einige Polaroidaufnahmen zu schießen.

Pack 100 Filmtypen ermöglichen es mir diese Transfere, gleich nachdem ich das Positive und das Negative trenne, zu realisieren. Tatsächlich reagieren bei der Entwicklung das Positive und das Negative des Bildes in Kontakt aufeinander. Im Augenblick des Trennens, bleibt das positive Bild für einen Augenblick auf dem Negativ sichtbar. In diesem Moment lege ich dieses Negativ auf einen Untergrund an, um die Chemie zu übertragen. Dabei handelt es sich meistens um ein Skizzenbuch, daher auch die sichtbare Textur. Nachdem dann die erzeugten Bilder gescannt werden, nehme ich einige kleine Nachbesserungen auf Licht und Farbe vor. Ab und an kann es auch vorkommen, dass das negative Bild überwiegt. In diesem Fall ist der erzeugte Transfer eine positiv-negativ Mischung, wie Sie es bei einigen Beispielen dieser Fotoserie sehen können.